China: Massiver Gewinnrückgang chinesischer Unternehmen

Der starke Rückgang der Exporte und Immobilienpreise sowie die wachstumsdämpfenden Maßnahmen in China bescheren den chinesischen Unternehmen in den ersten zwei Monaten diesen Jahres den größten Einbruch von Gewinnen seit drei Jahren. Die ersten zwei Monate des Jahres 2012 waren...

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der starke Rückgang der Exporte und Immobilienpreise sowie die wachstumsdämpfenden Maßnahmen in China bescheren den chinesischen Unternehmen in den ersten zwei Monaten diesen Jahres den größten Einbruch von Gewinnen seit drei Jahren.

Die ersten zwei Monate des Jahres 2012 waren für die chinesischen Unternehmen kein guter Auftakt. Rückgänge bei den Exporten, die fallenden Immobilienpreise und die noch immer kaum gelockerten wachstumsdämpfenden Maßnahmen der chinesischen Regierung haben deutliche Spuren in den Gewinnen der chinesischen Unternehmen hinterlassen. In den ersten beiden Monaten verzeichneten die industriellen Unternehmen den größten Rückgang seit drei Jahren.

Der Nettogewinn sank um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf etwa 72,4 Milliarden Euro, so die nationale Statistikbehörde. Den größten Gewinnrückgang verbuchten die Unternehmen im Bereich der Verarbeitung von Metallen: diese sanken um 95 Prozent. Nach Angaben der Statistikbehörde, sah Unternehmen in der Verarbeitung von Metallen beteiligt ihre Gewinne um 94 Prozent zu verringern, den größten Verlust unter den Vertretern der 41 industriellen Sektoren, die befragt wurden. Für das erste Quartal 2012 wird bei den Nicht-Finanzunternehmen insgesamt eine Verringerung um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet.

„Die Regierung muss den Leitzins senken und mehr in Projekte investieren in den kommenden Monaten“, äußerte sich Zhang Zhiwei, Chefökonom für China bei Nomura Holdings. Allerdings würden diese Investitionen die bereits stark überschuldeten chinesischen Kommunen treffen, die schon jetzt Infrastrukturprojekte stillgelegt haben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick