Griechenland: Bank-Run hält unvermindert an

Trotz Schuldenschnitt und neuer Kredit-Zusagen plündern die Griechen weiter ihre Bankkonten. Das Vertrauen in die Rettung scheint gering zu sein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wie die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der EZB signalisieren, hält der Bank Run in Griechenland weiter unvermindert an. Privatpersonen und Unternehmen heben weiter in großem Stil ihr Geld von der Bank, weil sie dem ausgerufenen Frieden offenkundig nicht trauen. Das Volumen bei den privaten Depots sank im Februar um 2,7 Prozent, im Januar war es bereits um 3 Prozent gesunken. Mit dem jetzigen Stand der Bankguthaben bei 170,1 Milliarden Euro hat das Land die niedrigste Rate seit 2006 erreicht. Im Vergleich zur Spitzenzeit im Oktober 2009 sind die Guthaben um 30 Prozent zurückgegangen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick