Sparmaßnahmen: „Spanien wird kein Problem mehr sein“

Das spanische Kabinett hat am Freitag ein neues Sparpaket in Höhe von 27 Milliarden Euro gebilligt. „Spanien werde aufhören ein Problem zu sein“, äußerte sich Spaniens Wirtschaftsminister zuversichtlich gegenüber der Eurogruppe.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Mehr als 800.000 Menschen beteiligten sich an den gestrigen Demonstrationen in Spanien (hier), die zum Teil auch heute noch fortgesetzt wurden. Dennoch beschloss die spanische Regierung am Freitag ein Sparpaket in Höhe von 27 Milliarden Euro, um das Budget für 2012 zu kürzen. Das war die Bedingung für die Lockerung des Defizitziels. Der Staat müsse kürzer treten, erklärte Vize-Regierungschefin Soraya Saenz de Santamaria am Freitag.

Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos ist zuversichtlich, bald wieder auf Augenhöhe mit Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker verhandeln zu können (Foto: EU Rat)

Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos ist zuversichtlich, bald wieder auf Augenhöhe mit Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker verhandeln zu können (Foto: EU Rat)

Um durchschnittlich rund 17 Prozent soll das Budget der Ministerien gekürzt werden. Aber auch das Einfrieren von Beamtengehältern ist vorgesehen. Zusätzlich dazu soll der Staat durch eine veränderte Firmenbesteuerung und andere Anpassungen rund 12,3 Milliarden Euro mehr einnehmen. Die Mehrwertsteuer werde nicht erhöht.

Mit diesen Maßnahmen will Spaniens Regierung versuchen, dass neue Defizitziel von 5,3 Prozent in diesen Jahr zu erreichen. „Spanien wird aufhören, ein Problem zu sein, besonders für die spanischen Bürger, aber auch für die Europäische Union“, sagte der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zuversichtlich, als er zum informellen Treffen der Eurogruppe kam.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick