Spanien kürzt Mittel für Beschäftigungspolitik

Jeder zweite Jugendliche in Spanien ist arbeitslos – aber auch die generelle Arbeitslosenquote ist im März erneut gestiegen. Passend dazu legte die spanische Regierung heute den Haushaltsentwurf für 2012 vor: Die Ausgaben für aktive Bekämpfung der Arbeitslosigkeit werden um 21.3 Prozent gesenkt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Den achten Monat in Folge ist im März die Arbeitslosigkeit in Spanien gestiegen – um 0,82 Prozent gegenüber dem Vormonat auf 4,75 Millionen. Die höchste Zahl der Erwerbslosen seit deren Aufzeichnung. Zudem ist in Spanien mittlerweile jeder zweite Jugendliche ohne Arbeit. Der neue Haushaltsplan für 2012 wird diese Situation weiter verschärfen.

Das neue Budget sieht vor, 2012 die Ausgaben zur aktiven Beschäftigungspolitik um 21,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu senken. Die spanische Regierung rechtfertigte die Entscheidung mit der Notwendigkeit von Anpassungen, die gemacht werden müssten, um das öffentliche Defizit zu verringern, und einem prognostizierten Rückgang der Gebühreneinnahmen bei der Ausbildung. Die Mittel für die berufliche Weiterbildung werden um 34,3 Prozent reduziert. Aber auch die Ausgaben für Arbeitslosengeld sollen 5,4 Prozent niedriger sein als noch im vergangene Jahr, so El Pais.

Spanien befindet sich derzeit in einer Rezession, die Regierung setzt auf harte Sparmaßnahmen und versucht, das von der EU festgesetzte Defizitziel zu erreichen. In diesem Licht ist auch der neue Haushaltsentwurf zu sehen, der ein Sparpaket in Höhe von 27 Milliarden Euro vorsieht (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick