Spanien: Rajoy spricht erstmals von einem Bailout

Der spanische Premier Mariano Rajoy bezeichnete die Lage seines Landes als „extrem schwierig“. Erstmals erwähnte er auch die Möglichkeit, dass Spanien unter den Euro-Rettungsschirm flüchten könnte.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei einem Treffen seiner Volkspartei in Malaga sagte der spanische Premier Mariano Rajoy: „Spanien sieht sich einer wirtschaftlichen Situation von extremen Schwierigkeiten, ich wiederhole: extreme Schwierigkeiten gegenüber; und jeder, der das nicht ernstnimmt, lügt sich selbst in die Tasche.“

Rajoy, der seit Ende Dezember im Amt ist, schloss erstmals nicht aus, dass Spanien Schutz unter dem Euro-Rettungsschirm suchen könnte. Er sagte, das Risiko, den Zugang zu den Märkten zu verlieren, sei „nicht theoretisch“; dies sei „schon einigen in der Europäischen Union widerfahren“.

Rajoy musste am Mittwoch zur Kenntnis nehmen, dass die Zinsen für spanische Bonds wieder deutlich anstiegen (hier). Er stellte seiner Partei ein hartes Sparprogramm vor. Dieses wird, so sind sich die Beobachter einig, die ohnehin schon schlechte Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verschärfen. Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Spanien in den vergangenen Monaten erstmal auf über 50 Prozent angestiegen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***