Abwärtsspirale: Rekord-Arbeitslosigkeit in Griechenland

Die griechischen Wirtschaft ist stark angeschlagen. Im Januar stieg die Arbeitslosigkeit nun auf einen neuen Rekordwert. Mehr als eine Million Menschen in Griechenland sind nun ohne Arbeit.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell
Krise in Südost-Europa: Massenarbeitslosigkeit auf dem Balkan

Die von der EU und dem IWF auferlegten Sparmaßnahmen und die fehlende Wettbewerbsfähigkeit Griechenlands zieht den Arbeitsmarkt in eine gefährliche Abwärtsspirale (die Industrieproduktion beispielsweisenahm deutlich ab – mehr hier). Erstmals waren im Januar 21,8 Prozent der griechischen Bevölkerung ohne Arbeit, so die Statistikbehörde ELSTAT. Im Dezember waren es 21,2 Prozent. Insgesamt hat sich die Arbeitslosenquote seit 2010 in etwa verdoppelt.

Die Zahl der Arbeitslosen in Griechenland belief sich im Januar auf mehr als 1.08 Millionen. Das sind 344.913 mehr als im Vorjahresmonat – eine Steigerung von 46,6 Prozent. Bei den jungen Griechen im Alter zwischen 15 bis 24 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 50,8 Prozent (Die Wut der Bevölkerung ist spürbar – hier).

Mehr zum Thema
Auch in Österreich steigt die Arbeitslosigkeit
Krise entzweit Europa: Schlagabtausch zwischen Spanien und Italien
Norditalien: Massive Zunahme der Insolvenzen

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick