US-Investor Steinhardt rät: Raus aus den Staatsanleihen!

Staatsanleihen seien kein Ort mehr für Investoren, sagt der Chef von WisdomTree, Michael Steinhardt. Wenn das die herrschende Meinung der institutionellen Anleger wird, gerät der Bondmarkt in Bedrängnis.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Michael Steinhardt von WisdomTree hat die Staatsanleihen aufgegeben. Die Bonds seinen “ein Ort, wo man besser nicht ist”, sagte Steinhardt auf Bloomberg TV. Die Wirtschaft werde sich nicht erholen, daher seine Investments in Bonds sinnlos. Die Zentralbanken sollten die Zinsen lieber erhöhen, weil das Kapital dann wenigstens ein paar klassiche Ausweichmöglichkeiten hätte. Die bisherige Methode des Gelddruckens habe nachweislich nichts gebracht.

Steinhardt Aussage ist interessant: Sie könnte darauf hindeuten, dass die Investoren beginnen, sich von den Bondmärkten generell abzuwenden. Ein solcher Schritt hätte verheerende Folgen für die Wirtschaft: Wenn die Bondmärkte crashen, sind auch die Banken nicht mehr zu halten; damit wäre die gefürchtete Kernschmelze des Finanzsystems gekommen.

Es ist zu erwarten, dass die Notenbanken in den kommenden Monaten wieder verstärkt Staatsanleihen kaufen, um eine Kapitalflucht insbesondere aus Europa zu kompensieren.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

    • NEARCO sagt:

      Steinhardt hat in vollem Umfang recht. Die Bondmärkte basieren auf Schneeball-Systemen, welche platzen müssen !! Nichts wie raus !

      Ich habe es nie verstanden, warum intelligente oder auch weniger intelligente Leute dem Staat, der ihnen über Steuern und Abgaben eh schon das Geld aus der Tasche zieht noch Geld nachwerfen, damit dieser dann eben dieses Geld verschleudert.

      Irrsinn pur, oder etwa nicht ?

    • Johannes sagt:

      Zum Thema: “Sicherheit von Staatsanleihen”:

      Wie Politiker sich hierzu eigene Realitäten basteln findet sich in der österreichischen Tageszeitung „Die Presse“ vom 09.03.2012

      http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/738574/Die-Politiker-schwelgen-in-Allmachtsfantasien?_vl_backlink=/home/index.do

      Interviewt wird der deutsche Ökonom Hans-Peter Burghof in “DiePresse”:

      „Die Politiker schwelgen in Allmachtsfantasien. Die glauben, sie könnten die Realität definieren. Ich hatte vor einiger Zeit mal mit dem ehemaligen deutschen Finanzminister Hans Eichel ein Gespräch. Der hat gesagt: “Wenn wir gesagt haben, dass Staatsanleihen sicher sind, dann dürfen das die Märkte doch nicht in Frage stellen”. Das ist natürlich Blödsinn, die Märkte dürfen alles. Der Markt, das sind wir alle, die wir uns Fragen stellen: Ist unser Geld sicher angelegt? Lohnt es sich, da zu investieren?“

      Die “Sicherheit” einer Staatsanleihe basiert also laut Herrn Eichel auf dem gefühlten Primat der Politk, ökonomische Realitäten erschaffen zu können. Vermute mal, dass auch heute nicht wenige Politiker so denken…

    • Adept sagt:

      Die Ursache für das Umdenken ist klar zu benennen:
      Der Steuerzahler kann keine Rendite mehr aufbringen für die exorbitanten
      Verschuldungen der Staaten.
      Damit ist der Weg in die realen Märkte und die Realwirtschaft geöffnet.

      Man darf gespannt sein, ob es ein halbes oder ein ganzes Jahr dauert, bis die Hyperinflation da ist. Sie wird diesmal nicht durch einen Bankrun der Sparer ausgelöst, sondern durch die internationalen Verwalter der größten Portfolios.

      Eines ist sicher: 2 Jahre dauert es nun nicht mehr.

    • fishman sagt:

      keine Bange. Die großen öffentlichen Versicherungsträger und auch die privaten können da nicht so einfach raus. Und die Banken würden sich ins Knie schießen. Dennoch es ist eine ernst zu nehmende Warnung.

    • Wutbürger sagt:

      Vielleicht ist der Herr auch nur im TB-Future, Bund-Future usw. ganz kräftig short und will endlich in die Gewinnzone.

    • Melanie G sagt:

      US-Investor Steinhardt rät: Raus aus den Staatsanleihen!
      ——–
      Richtig und zwar ganz schnell.
      Es ist immer wieder erbaulich, die eigenen Ansichten bestätigt zu bekommen.

      Viele sehen was kommt, nur die Politik läuft einer Illusion hinterher.
      Sie laufen und laufen und kommen nicht vom Fleck. Sie sind auf dem faschen Dampfer.
      Sie haben es nur immer noch nicht bemerkt.