Spanien: Neuer Höchsstand bei Kreditversicherungen

Am Montag setzt sich die Sorge am Anleihenmarkt fort. Die Kreditausfallversicherungen für spanische Anleihen sind so hoch wie nie zuvor und die Zinssätze stiegen deutlich über die 6-Punkte-Marke.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das Schönreden der Politiker zeigt keinerlei positive Wirkung an den Finanzmärkten. Im Gegenteil, je deutlicher sie versichern, dass Spanien seine Finanzen in den Griff bekommen wird, um so unsicherer werden die Investoren. Am Montagmorgen stieg die Rendite für zehnjährige Anleihen des Landes auf 6,14 Prozent. Vergangene Woche waren es noch 5,65 Prozent. Noch in dieser Woche will die spanische Regierung Staatsanleihen veräußern (der stellvertretende spanische Finanzminister forderte die EZB jüngst auf, wieder Anleihen zu kaufen – hier).

Äußerst beunruhigend sind auch die Kosten für Kreditausfallversicherungen (CDS), die am Montag einen neuen Rekord erreichten: teilweise bis zu 520 Basispunkte. Somit würde es jährlich 520.000 Euro kosten, spanische Anleihen im Wert von 10 Millionen Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren zu versichern. Besonders die Situation der spanischen Banken beunruhigt die Investoren (hier). Zumal sich das Land derzeit in einer Rezession befindet, die sich sowohl durch die harten Sparmaßnahmen als auch durch eine derzeitige Dürre noch verschlimmern könnte (mehr hier).

Die negative Stimmung am Markt macht auch am Montag nicht vor Italiens Anleihen halt. Die Zinssätze für zehnjährige Anleihen stiegen am Vormittag um 9 Basisipunkte auf 5,62 Prozent. Die Anleger gehen davon aus, dass Italien das erste Land ist, dass von einer Verschlechterung der Sitauation in Spanien betroffen sein würde.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick