Einkaufsmanager-Index: Einbruch in der Industrie

Der deutsche Industriesektor erlitt im April den stärksten Rückgang seit drei Jahren. Erstmals wurden wieder Stellen abgebaut. Der Einkaufsmanagerindex fiel insgesamt auf seinen schlechtesten Wert in diesem Jahr.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktuell:
Warum Sarkozy über seinen Flirt mit Merkel stolpern wird

Die deutsche Privatwirtschaft kann im April nur mehr ein sehr geringes Wachstum aufweisen. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 0,7 auf 50,9 Punkte, so das Markit Institut. Das ist der schlechteste Wert in diesem Jahr. Ab einem Wert unter 50 spricht man von einem Schrumpfen der Wirtschaft. Besonders hart hat es die deutsche Industrie im April getroffen.

Die schlechteste Performance des PMI in diesem Jahr (Grafik: Markit)

Die schlechteste Performance des PMI in diesem Jahr (Grafik: Markit)

Der Index für die deutsche Industrie fiel im April um 2,1 Punkte auf 46,3 Punkte – der schlechteste Wert seit drei Jahren. Die Industriefirmen erleben einen Einbruch, erstmals seit Anfang 2010 wurden in der Privatwirtschaft wieder Stellen abgebaut. Lediglich der Dienstleistungssektor konnte den Einkaufsmanagerindex zum im Wachstumsbereich halten. Hier kletterte das Barometer im April um 0,5 auf 52,6 Punkte.

„Deutschlands Wirtschaft bleibt im April hinsichtlich einer Rezession weiterhin auf Messers Schneide“, so der Markit Ökonom Tim Moore, „Das bescheidene Wachstum im Dienstleistungssektor ist nur knappes Gegengewicht zu dem eskalierenden Fertigungsabschwung.“

Kommentare

Dieser Artikel hat 13 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

 Zeichen übrig

    • Eure Murksel sagt:

      Is doch Aufschwung.
      Es wird alles gut.

      Ich hab euch alle lieb, besonders euch Musels. Ihr seid so impulsiv. Ganz im Gegenteil zu mir.

      Tschüssi, ihr lieben Arbeitsdrohnen. Ich bin dann mal weg zu Margot.

      Eure Bundesmutti