Weidmann: Bundesbank will Verantwortung für neue IWF-Kredite nicht allein tragen

Bundesbank-Chef Jens Weidmann soll eine Einladung in den Haushaltsausschuss erhalten haben. Er will das finanzielle Risiko nicht allein tragen, das durch die neuen IWF-Kredite besteht. Das Parlament soll mitverantwortlich sein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bis zu 41,5 Milliarden Euro sollen über die Deutsche Bundesbank an den IWF fließen. Das ist voraussichtlich der deutsche Anteil an der Aufstockung der IWF-Mittel zur Bekämpfung der Eurokrise (insgesamt sind bisher 430 Milliarden Dollar zugesagt – mehr hier). Doch Bundesbank-Chef Jens Weidmann will das Risiko, das sich durch diese Zahlungen für den Steuerzahler ergibt, nicht allein tragen. Das Parlament soll den Plan formell mittragen, heißt es in verschiedenen Medienberichten.

Die Bundesbank werde bei den neuen IWF-Krediten nicht aus eigenem Antrieb tätig, sondern aufgrund des Wunsches der Bundesregierung und als Vertreterin in den IWF-Gremien. Aus diesem Anlass erhielt Jens Weidmann eine Einladung, um den Haushaltsausschuss über die deutsche Beteiligung an den neuen IWF-Mitteln zu informieren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***