IWF: Euro-Austritt Griechenlands gefährdet europäisches Bankensystem

Der IWF warnt vor einem Ausstieg Griechenlands aus dem Euro. Es gäbe einen immensen Anstieg der Preise und einen dramatischen Rückgang des BIP. Der Hauptgrund der Sorge der IWF ist jedoch, dass man offenbar mit massiven Schäden für die europäischen Banken rechnet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Wiedereinführung der Drachme ist für den Internationalen Währungsfonds keine Alternative. Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde beispielsweise den realen Wechselkurs bis Ende dieses Jahres um 50 Prozent reduzieren, die Preise würden enorm ansteigen und ein dramatischer Rückgang des BIP wäre außerdem die Folge, heißt es in der neuesten Analyse des IWF. Zusätzlich dazu würden die Schulden des Landes drastisch ansteigen, da ein Teil der griechischen Verbindlichkeiten weiter im starken Euro gezeichnet würde und mit einer schwachen Landeswährung bedient werden müsste.

Insgesamt wären die Aussichten des Landes nach einem Austritt aus der gemeinsamen Währung deutlich schlechter als mit der Erfüllung der Forderungen des IWF und der EU, so die Analyse (doch ob sich Griechenland an das Programm der Gläubiger hält, ist ungewisse – mehr hier). Die Wiedereinführung einer eigenen Währung hätte nur eine vorübergehende Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit zur Folge, die sich schnell verflüchtigen würde. Das Land würde eine Bruchlandung erleiden und sich nur sehr langsam wieder erholen, die Griechen würde eine noch stärkere Änderung ihrer Lebensumstände wahrnehmen.

Darüber hinaus besteht aber nicht nur eine Gefahr für das Land selbst. Ein Austritt Griechenlands könnte auch das Verlassen der Währungsunion anderer Länder zur Folge haben. Zudem wäre dies ein schwerer Schlag für das europäische Bankensystem, zitiert die griechische Zeitung Kathimerini aus der Analyse.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick