Schweizer Nationalbank: Gewinn mit Gold, Verlust mit Euro

Im vergangenen Quartal konnte die Schweizer Nationalbank noch einen leichten Gewinn verbuchen, doch nun wurde der Kampf gegen den starken Franken doch sichtbar. Die Notenbank machte im ersten Quartal Verluste in Milliardenhöhe.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Noch immer kämpft die Schweizer Notenbank mit dem starken Franken und dem Emblem als sicherer Hafen. Mit Devisenkäufen versuchte die Schweizer Nationalbank (SNB) sich gegen die Flucht in den Franken zu wehren. Besonders für die Exportwirtschaft ist ein starker Franken alles andere als gut. Wohingegen sinkende Importpreise eine Deflation ankündigten. Doch genau dieser Kampf, den Mindestkurs für den Euro von 1,20 Franken zu halten, kostete die SNB nun Milliarden.

Im ersten Quartal verbuchte die Schweizer Nationalbank einen Devisenverlust in Höhe von 2,6 Milliarden Franken, der nur durch den steigenden Goldpreis gemildert werden konnte. Letzterer bescherte der SNB einen Gewinn von 800 Millionen Franken. Und so belief sich der Konzernverlust insgesamt auf 1,7 Milliarden Franken (1,4 Milliarden Euro). Im Quartal zuvor war noch ein Gewinn von rund 1,9 Milliarden Euro erreicht worden. Auf das ganze Jahr ließe sich der SNB zufolge aber das Quartalsergebnis nicht hochrechnen. Zu stark seien die Schwankungen am Markt.

Derzeit hält die SNB ausländische Währungen in Höhe von ca. 245 Milliarden Franken. 28 Prozent davon in Dollar und 51 Prozent in Euro.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick