Maschinenbau: Deutlich weniger Bestellungen aus dem Euro-Raum

Die Aufträge im deutschen Maschinenbau sind im März deutlich zurückgegangen. Besonders die Bestellungen aus dem Euroraum gingen stark zurück: Sie fielen um 17 Prozent. Nur die außereuropäischen Kunden verhinderten einen größeren Einbruch.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die deutschen Maschinenbauer spürten im März deutlich den Einfluss der Eurokrise. Insgesamt gingen die Bestellungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um vier Prozent zurück. Besonders der Euroraum war hier ausschlaggebend, teilte der Branchenverband VDMA am Donnerstag mit. „Die Orders aus dem Euroraum verloren mit minus 17 Prozent weiterhin am Boden“, erklärte der Chefsvolkswirt des VDMA Ralph Wiechers.

Das Inlandsgeschäft sank ebenfalls – um neun Prozent. „Die wesentlichen Impulse kommen von den nicht-europäischen Kunden“, so Ralph Wiechers. So dass das Auslandsgeschäft insgesamt nur um zwei Prozent fiel. Die Maschinenbaubranche beschäftigt allein in Deutschland mehr als 960.000 Menschen und 60.000 Zeitarbeiter. Im Ausland arbeiten 350.000 Menschen für die deutschen Maschinenbaukonzerne.

Nur die Bestellungen aus dem außereuropäischen Ausland konnten den Einbruch etwas abfedern (Grafik: VDMA)

Nur die Bestellungen aus dem außereuropäischen Ausland konnten den Einbruch etwas abfedern (Grafik: VDMA)

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***