Griechenland: Militärs stehlen Benzin von Armee-Stützpunkt

Auf der Insel Rhodos haben Militärs heimlich Benzin in großen Mengen aus Armeebeständen abgeschöpft. Insgesamt wurden zwei Tonnen Kraftstoff aus den Reserven gestohlen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Eine Untersuchung der griechischen Einheit für die Verfolgung des Wirtschaftsverbrechens (SDOE), die zum Ministerium für Wirtschaft und Finanzen gehört, hat einen groß angelegten Diebstahl von Diesel ans Licht gebracht. Aus den Brennstoffreserven eines Geschwaders auf der Insel Rhodos sind zwei Tonnen Kraftstoff gestohlen worden, berichtet der Sender Skai.

Unter den festgenommenen Verdächtigen sollen sich neben dem lokalen Geschwaderführer, der Direktor der Brennstoffreserven des Geschwaders und ein LKW-Fahrer befinden. Sowohl der Verteidigungsminister Dimitris Avramopoulos als auch der Landes-Militärchef seien bereits über den Diebstahl informiert worden sein. Die Staatsanwalt Grigoris Peponis untersucht derweil, ob darüber hinaus die Beamten des Allgemeinen chemischen Staatslaboratoriums wegen mangelhafter Überprüfung der Kraftstoffproben mit einer Strafzahlung rechnen müssen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick