Wegen Frankreich: ESM-Abstimmung im Bundestag wird verschoben

Die geplante Abstimmung über den Fiskalpakt und den ESM-Vertrag wird vermutlich nicht wie geplant am 25 Mai stattfinden, heißt es aus Koalitionskreisen. SPD und Grüne wollen den Fiskalpakt um Wachstumsvereinbarungen erweitern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am 25. Mai sollte der Deutsche Bundestag sowohl über den Fiskalpakt als auch über den ESM-Vertrag abstimmen. Doch nach Angaben aus Koalitionskreisen wird diese Ratifizierung nun höchstwahrscheinlich verschoben werden. Frühestens Mitte Juni solle dann eine Abstimmung stattfinden, erklärte ein Koalitionspolitiker der Nachrichtenagentur Reuters. Am Abend werde die endgültige Entscheidung in einer Runde der Fraktionsgeschäftsführer getroffen werden.

Angela Merkel und José Manuel Barroso müssen sich Sorgen um den Fiskalpakt machen: Nun will auch Sigmar Gabriel Änderungen. (Foto: consilium)

Angela Merkel und José Manuel Barroso müssen sich Sorgen um den Fiskalpakt machen: Nun will auch Sigmar Gabriel Änderungen. (Foto: consilium)

Als Grund für die Verschiebung gibt die die Quelle der Nachrichtenagentur Reuters an, dass die Oppositionsparteien SPD und Grüne den Fiskalpakt um Elemente zur Wachstums-Förderung erweitern wollen. Ohne eine Zustimmung der Opposition kann die Regierung die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit nicht erreichen.

Erst nach der Ratifizierung im Bundestag kann der Bundesrat über den Fiskalpakt und den ESM-Vertrag entscheiden. Eine Aufschiebung des Termins im Mai verzögert den Ratifizierungsprozess.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick