18 Milliarden Euro überwiesen: EU stützt kollabierende griechische Banken

Die EU wird heute weitere 18 Milliarden Euro nach Griechenland überweisen, um das am Kollaps schrammende griechische Bankensystem zu stützen. Unterdessen gibt es einen regelrechten Bank-Run: Die Griechen haben in den vergangenen 3 Tagen eine Milliarde Euro von ihren Konten abgehoben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die EU hat die nächste Tranche für Griechenland freigeben: 18 Milliarden sollen heute überwiesen werden. Das Geld dient zu Rekapitalisierung der Banken. Die Nachricht wurde in Athen mit Erleichterung aufgenommen, weil das griechische Bankensystem in den vergangenen Monaten erneut unter Druck geraten ist. So haben die Griechen allein seit Freitag eine Milliarde Euro von den Konten abgehoben.

Das zweite Problem für die griechischen Banken ist die Tatsache, dass die Banken am Schuldenschnitt mitmachen mussten. Um dieses Problem zu lösen, muss ein Großteil der zweiten Rate von 130 Milliarden Euro wieder in die griechischen Banken gepumpt werden. Dies ist Teil der Vereinbarung Griechenlands mit der Troika aus EU, EZB und IWF.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick