Frankreich: Neuer Aussenminister war Anti-EU-Aktivist

Der neue französische Aussenminister setze sich im Jahr 2005 gegen eine gemeinsame EU-Verfassung ein: Laurent Fabius warb im Vorfeld des Referendums in Frankreich dafür, die einheitliche Verfassung abzulehnen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Laurent Fabius wird neuer Aussenminister Frankreichs. (Foto: Marie-Lan Nguyen)

Laurent Fabius wird neuer Aussenminister Frankreichs. (Foto: Marie-Lan Nguyen)

Der neue französische Präsident François Hollande hat das Personal für seine Regierung ernannt. Dabei traf er eine umstrittene Entscheidung: Im Jahr 2005 trat Laurent Fabius noch gegen eine gemeinsame EU-Verfassung ein, nun wird er Frankreichs neuer Aussenminister. Fabius war als Premierminister schon früher Mitglied einer französischen Regierung.

Im Vorfeld des Referendums über eine einheitliche Verfassung in der EU warb er für die Ablehnung dieser europäischen Idee. Mit Erfolg: Das Referendum endete mit einem negativen Ergebnis. Die EU-Verfassung scheiterte unter anderem an der französischen Ablehnung.

Nun soll ausgerechnet ein Gegner einer stärkeren Integration in Europa wesentlich bei Frankreichs Aussenpolitik mitbestimmen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***