Schäuble rechnet mit heftigen Turbulenzen auf Finanzmärkten

Der Bundesfinanzminister geht davon aus, dass sich die Finanzmärkte erst in zwei Jahren beruhigen könnten. Ein Unsicherheitsfaktor in der Krise gehe von den leeren Versprechungen griechischer Politiker aus.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bundesfinanzminister, Wolfgang Schäuble, glaubt, dass sich die Krise in der Eurozone erst in zwei Jahren beginnen könnte zu beruhigen: „Was die Krise des Vertrauens angeht, werden wir in 12 bis 24 Monaten eine Beruhigung der Finanzmärkte sehen“, sagte Schäuble in einem Interview mit dem französischen Radiosender Europe 1.

Für die kommenden Wahlen in Griechenland Mitte Juni forderte Schäuble die griechischen Politiker auf, im Wahlkampf nicht mit keine falschen Hoffnungen zu schüren:

„Es ist die Aufgabe griechischer Politiker ihren Leuten die Wahrheit zu erklären und keine falschen Versprechungen zu machen. Wir wollen, dass Griechenland in der Eurozone bleibt, aber die Vereinbarungen zu erfüllen und das zu entscheiden ist den Griechen selbst überlassen“, sagte Schäuble.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick