Zusammenarbeit gestoppt: Kein Ansprechpartner für IWF in Athen

Weil es keinen ernstzunehmenden Ansprechpartner gibt, hat der IWF seine Verhandlungen mit Griechenland gestoppt. Der IWF will erst nach den Wahlen im Juni wieder über Hilfen für Griechenland verhandeln.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Internationale Währungsfonds hat die Zusammenarbeit mit Griechenland vorerst ausgesetzt. Mindestens bis zu den Wahlen Mitte Juni wird es keine Gespräche zwischen Vertretern des IWF und Griechenlands geben.

Die Verhandlungen über eine unterstützung Griechenlands durch den IWF wurden ausgesetzt, weil es keiner der griechischen Parteien gelungen war, eine handlungsfähige Regierung zu bilden. Nun fehlt dem IWF ein ernstzunehmender Verhandlungspartner: „Wir warten mit Ungeduld auf die Herstellung von Kontakten mit der neuen Regierung, sobald sie nach den Wahlen herausgebildet wird“, zitiert die Nachrichtenagentur AFP den IWF-Vertreter David Hawley.

Auch die Interimsregierung unter Panagiotis Pikrammenos wird nicht in Verhandlungen mit dem IWF treten. Die Übergangsregierung war eingesetzt worden, weil sich die Parteien wegen der Differenzen über die strengen Sparmaßnahmen nicht auf eine Regierung einigen konnten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***