Eurozone: OECD revidiert Prognose, befürchtet „Teufelskreis“

Die OECD sieht die Eurozone in einem „Teufelskreis“, der auch „sehr ernste Folgen für die Weltwirtschaft“ haben wird. Ursprünglich ging die OECD von einem leichten Wachstum aus – nun soll die Wirtschaft in diesem Jahr schrumpfen. Die EZB solle sich deshalb auf den Kauf von Staatsanleihen vorbereiten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Angesichts der „weiter steigenden Staatsverschuldung, der schwachen Bankensysteme, der übermäßigen Haushaltskonsolidierung und dem geringem Wachstum“, steige das Risiko, dass die Eurozone in einen „Teufelskreis“ rutsche, schreibt der OECD-Chefsvolkswirt Pier Carlo Padoan in seinem halbjährigen Bericht. Wenn dies geschieht, könne es „sehr ernste Folgen für die Weltwirtschaft haben“, heißt es weiter.

Die OECD geht in ihrem neuen Bericht davon aus, dass das BIP in der Eurozone in diesem Jahr nicht wie erwartet um 0,2 Prozent wachsen, sondern um 0,1 Prozent schrumpfen werde. Für das Jahr 2013 korrigierte die OECD ihre Wachstumsprognose von 1,4 Prozent nun auf 0,9 Prozent. „Eine solche anhaltende Schwäche spiegelt die zugrunde liegenden wirtschaftlichen, steuerlichen und finanziellen Ungleichgewichte innerhalb des Euroraums, die die Ursache dieser Krise sind“, erläutert Pier Carlo Padoan. Die leichte Erholung in gesünderen Euroländern könne das negative Wachstum der anderen Länder nicht mehr ausgleichen.

So geht die OECD beispielsweise in Deutschland von einem Wachstum des BIP von einem Prozent in diesem und 1,9 Prozent im nächsten Jahr aus und in Frankreich von zunächst 0,6 Prozent und 2013 von 1,2 Prozent. Aber in Italien erwartet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung einen Rückgang um 1,7 Prozent und in Spanien um 1,6 Prozent in diesem Jahr.

Die nun fortschreitenden Turbulenzen am Staatsanleihenmarkt können daher noch deutlichere „Auswirkungen auf die Stabilität des Bankensystems und letztlich auf die öffentlichen Finanzen haben“, heißt es in dem Bericht. Insofern müsse die EZB bereit sein, erneut Staatsanleihen am Sekundärmarkt einzukaufen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick