Wegen Schrottpapieren: US-Regierung klagt gegen Deutsche Bank

Aufgrund von entstandenen Verlusten bei Hypothekenschulden in Millionenhöhe hat die amerikanische Regierung gegen eine Gruppe von Banken, darunter auch die Deutsche Bank, eine Klage eingereicht. Sie wirft den Geldhäusern vor, nicht richtig über die Risiken bei den Hypotheken aufgeklärt zu haben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Regierung hat in Form des Einlagensicherungsfonds FDIC drei Klagen gegen große Kreditinstitute eingereicht: die Deutsche Bank, die Bank of America, die Citigroup und JP Morgan. Den Banken wird vorgeworfen, zwei kleineren Kreditinstituten aus Illinois, die die Hypothekenschulden von den großen Banken erworben haben, falsch über die Risiken dieser Hypotheken informiert zu haben.

Der FDIC vertritt die Finanzinstitute aus Illinois, Citizens National und Strategic Capital, als Insolvenzverwalter und fordert 92 Millionen Dollar. Beide Banken waren im Mai 2009 Pleite gegangen. Eine Sprecherin der Deutschen Bank wollte sich bis jetzt nicht zu dem Fall äußern.

Bezüglich der Finanzkrise von 2008/ 2009 laufen in den USA seit Jahren verschiedene Verfahren. So verklagte die US-Regierung die Deutsche Bank, da ihre amerikanische Tochterfirma MortgageIT mit dubiosen Praktiken bei Hypothekenkrediten agiert hatte. Die US-Regierung hatte anfangs eine Milliarde Dollar gefordert. Schlussendlich einigte man sich auf eine Zahlung der Deutschen Bank in Höhe von ca. 200 Millionen Dollar.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick