Internationaler Bankenverband: „Griechenland-Austritt löst Insolvenz der EZB aus“

Der internationale Bankenverband IIF glaubt, dass ein griechischer Austritt aus dem Euro zur sofortigen Insolvenz der EZB wäre führen würde. Mit dem bescheidenen Beitrag von 10 weiteren Milliarden durch die deutschen Steuerzahler und einer geringfügigen Verschiebung des Sparprogramms um zwei Jahre könnte man das Problem Griechenland nach Ansicht von Charles Dallara leicht lösen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
IIF-Chef Charles Dallara will den Griechen einen kleinen Ölzweig von 10 Milliarden Euro an neuem Rettungsgeld überreichen.

IIF-Chef Charles Dallara will den Griechen einen kleinen Ölzweig von 10 Milliarden Euro an neuem Rettungsgeld überreichen.

Der Chef des Internationalen Bankenverbandes IIF, Charles Dallara, hat in einem Interview mit Bloomberg TV in Rom all jene gewarnt, die glauben, dass die Weltwirtschaft einen Austritt Griechenlands aus dem Euro verdauen könnte. . Offenbar sind die Verbindlichkeiten der globalen Banken noch immer unerwartet hoch – der Chef des Bankenverbandes fürchtet scheinbar einen globalen Banken-Crash im Falle eines Austritts der Griechen. Dallara sagte: „Ein Austritt kann nicht gelingen. Die Kosten wären mindestens eine Billion Euro. Allein die Forderungen, die die Europäische Zentralbank gegenüber Griechenland hat, sind doppelt so hoch wie das Eigenkapital. Die EZB wäre insolvent, wenn Griechenland aus dem Euro austritt.“

Daher glaube er nicht an das Szenario, dass die EZB im Falle eines Griechenland-Austritts einspringen könnte, um eine Ansteckung der anderen Staaten zu verhindern: „Woher sollte das Geld kommen? Die Europäer müssten zuerst die EZB selbst rekapitalisieren.“

Für Dallara stellt sich die Lage in Griechenland weit weniger kritisch dar als allgemein diskutiert. Er sagte, dass eine sehr überschaubare weitere Hilfe von etwa 10 Milliarden Euro den Griechen genügen würde, um die kritische Phase zu überstehen: „Das ist eine sehr bescheidene Summe im Vergleich zu dem, was bereits auf dem Tisch liegt.“ Dallara sprach sich auch dafür aus, dass man die von der Troika aus IWF, EU und EZB geforderten Sparmaßnahmen um „zwölf, vielleicht 24 Monate aussetzen“ sollte. In dieser Zeit sollte man sich auf Wachstum konzentrieren.

Dallara kleidete seine Philosophie in für einen Banker ungewohnt blumige Worte: „Man sollte den Griechen einen kleinen Ölzweig reichen, der genau beschrieben ist, in Nuancen präsentiert – nicht als eine Alternative zu einer fundamentalen Reform, sonders als Eingeständnis, dass einige Element der Reform nicht gut designed waren. Ich würde das eher früher als später machen.“

Dallara hat erst kürzlich gefordert, die EU solle Griechenland erlauben, wieder mehr Schulden zu machen (hier). Außerdem hatte er ausgeführt, dass der Austritt Griechenlands aus seiner Sicht den Armageddon bedeuten würde (hier).

Dallaras Wortmeldung steht im fundamentalen Gegensatz zur Position der Europäischen Zentralbank und insbesondere der Deutschen Bundesbank: Beide sind strikt gegen eine Aufgabe des Sparprogramms. Insbesondere ist man bei der Bundesbank schon lange aufgebracht, dass die griechischen Politiker bisher keine der vereinbarten Sparauflagen erfüllt hätten (hier). Dallara widerspricht allerdings auch dem Deutschen Bankenverband. Dessen Präsident Andreas Schmitz hatte kürzlich gesagt, dass ein Austritt Griechenlands zu bewerkstelligen wäre, weil er ohnehin schon eingepreist sei.

Was an Dallaras Wortmeldung besonders erstaunt, ist die Behauptung, dass Griechenland mit weiteren 10 Milliarden Euro von den europäischen Steuerzahlern auf den Wachstumspfad zurückgebracht werden könne: Schon bisher haben 380 Milliarden Euro an Hilfsgeldern den Griechen kein Wachstum, sondern fünf Jahre Rezession gebracht (hier). Offenkundig will Dallara Griechenland nicht als ein weiterhin attraktives Geschäftsfeld in den Segmenten Derivate, Kunstprodukte und Zinszahlungen für die internationalen Banken verlieren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick