Europa: Bevölkerung lehnt mehr wirtschaftliche Integration ab

Die Europäer glauben nicht mehr an die wirtschaftlichen Vorteile der EU. Eine Umfrage zeigt, dass nur noch ein Drittel glaubt, die EU hätte ihrem Land wirtschaftlich geholfen. Bei den Deutschen geben noch die meisten an, die EU hätte ihrer Wirtschaft geholfen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nur jeder dritte Europäer glaubt, die wirtschaftliche Zusammenarbeit in der Europäischen Union hätte Vorteile für sein Land gebracht. Dies zeigt eine Umfrage des US-amerikanischen Thinktanks Pew Research Center.

Dabei wurden rund 8.000 Menschen in Frankreich, Deutschland, Spanien, Itlaien, Griechenland, Großbritannien Polen und Tschechien befragt. Die Befragung zeigte eine wachsende Ablehnung gegenüber mehr Integration und einer zunehmenden Abgabe von Souveränität der Nationalstaaten an die EU.

Den EU-Institutionen wird immer weniger zugetraut, die aktuelle Krise bewältigen zu können. Wissenschaftler sprechen von einer „ausgewachsenen Vertrauenskrise“ in der der EU.

Die Deutschen glauben am stärksten daran, dass die EU ihrer Wirtschaft Vorteile gebracht hat. Beinahe 60 Prozent der befragten Deutschen gaben an, die wirtschaftliche Integration durch die EU hätte die wirtschaftliche Situation im Land verbessert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick