Italien wieder im Visier der Märkte: Zinsen für Italo-Bonds steigen

Die Zinsen für zweijährige italienische Staatsanleihen haben einen Höchststand seit Dezember 2011 erreicht. Die Sorge über die steigenden Turbulenzen in der Eurozone ließen auch die Nachfrage zurückgehen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Für Italien wird die Finanzierung seiner Staatsschulden teurer. Die Zinsen für Staatsanleihen sind bei der jüngsten Auktion deutlich gestiegen. Für Anleihen mit einer Laufzeit von sechs Monaten musste Italien nun 2,1 Prozent Zinsen bieten. Dies ist der höchste Zinssatz seit Dezember vergangenen Jahres.

Bei der vergangenen Auktion sechsmonatiger Staatsanleihen musste Italien noch lediglich 1,8 Prozent Zinsen bieten. Bei der aktuellen Auktion stiegen nicht nur die Zinsen, die Nachfrage nach Anleihen ging zurück. Das Verhältnis von Angeboten zur Anzahl ausgegebener Anleihen sank von 1,71 auf 1,61.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick