Nachfrage bricht ein: Spanien wird Defizit-Ziel verfehlen

Spanien wird seine Ziele für die Neuverschuldung in diesem Jahr wieder nicht erreichen können. Ökonomen gehen davon aus, dass die niedrige Nachfrage im Einzelhandel die Defizitziele Spaniens unerreichbar machen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der starke Einbruch bei den Einzelhandelsumsätzen in Spanien wird Folgen für die Sparziele des Landes haben. Mit der stark eingeschränkten Nachfrage durch die Konsumenten, ist das Defizitziel von lediglich 5,3 Prozent Neuverschuldung in diesem Jahr nicht realistisch, sagte der Ökonom Shaun Richards dem Guardian: „Spanien wird die sein Ziel 5,3 Prozent nicht erreichen und tatsächlich nicht einmal in die Nähe dieses Bereiches kommen“, sagte er.

Der Ökonom geht davon aus, dass die Inflation den Rückgang der Nachfrage noch einmal verstärkt. Seinen Berechnungen zufolge liegt der Einbruch des Einzelhandelsumsatzes im April sogar bei 11,3 Prozent, verglichen mit dem Vorjahresmonat.

Richards zufolge ist der Umsatz im Einzelhandel seit dem Jahr 2005 um ein Viertel zurückgegangen. Die spanische Zentralbank bestätigte nun, dass das Bruttoinlandsprodukt auch im kommenden Quartal sinken werde. Mit einer Entspannung der wirtschaftlichen Situation wird in keinem Fall vor dem Jahr 2013 gerechnet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick