Finanzhilfe: Portugal pumpt Milliarden in Banken

Neben den spanischen Banken melden nun auch die portugiesischen Banken einen höheren Finanzierungsbedarf. Portugal will drei seiner Banken mit einer Milliardenspritze unter die Arme greifen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die portugiesische Regierung hat am Montag von der Troika grünes Licht für die Zahlung der vierten Tranche erhalten (mehr hier). Doch nicht nur die Verschuldung des portugiesischen Staates kann dem Land gefährlich werden, auch der heimische Bankensektor ist angeschlagen. Am Montag teilte das portugiesische Finanzministerium mit, drei nationale Banken mit mehr als 6,6 Milliarden Euro zu unterstützen.

Die Banco Comercial, die Banco BPI und die staatliche Caixa Geral de Depositos sollen die Finanzspritzen erhalten. Mit 3,5 Milliarden Euro erhält die Banco Commercial die höchste Unterstützung. Banco BPI soll rund 1,5 Milliarden Euro erhalten. Die Banco BPI und die Geral de Depositos zählen zu den fünf größten Banken des Landes. Die Finanzmittel zur Unterstützung der Banken stammen aus dem 78-Milliarden-Euro-Rettungspaket, von dem zwölf Milliarden Euro für angeschlagene Banken vorgesehen sind, damit diese die neuen Kapitalvorgaben erfüllen können.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***