Ratingagentur stuft Großbritannien herab

Es sei nicht sicher, ob Großbritannien aufgrund der derzeitigen Ereignisse im Euroraum in der Lage sei, sein Defizit weiter zu verringern, begründete die Ratingagentur Egan-Jones die Herabstufung des Landes. Besonders die Bankenkrise sei für Großbritannien ein Problem.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nachdem die amerikanische Ratingagentur Egan-Jones bereits vergangene Woche die Kreditwürdigkeit für Italien und Spanien senkte, traf es nun auch Großbritannien. Egan-Jones senkte die Bonität des Landes von AA- auf AA. Die Ratingagentur sieht die Ausweitung der Krise in der Eurozone als Risiko für die Wirtschaft Großbritanniens.

„Das Hauptproblem Großbritanniens ist, dass die europäische Bankenkrise nicht abflaut, wie die miserablen Ergebnisse der meisten Banken in der Eurozone belegen“, hieß es in der Begründung. Die größte Sorge sei, ob das Land „im Angesicht des schwächeren Wirtschaftsumfelds und einer möglichen Verschlechterung im Finanzsektor“ weiter in der Lage sein werde, sein Defizit zu verringern. Den Ausblick für das Land sei negativ.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick