Schlechte Zahlen: EU hält Statistiken aus Krisen-Staaten zurück

Während die EU aus Spanien und Portugal einen massiven Einbruch des Einzelhandels berichtet, werden die Zahlen von Italien, Griechenland, Zypern und anderen Euroländern als „Vertraulich“ bezeichnet und nicht veröffentlicht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Einzelhandelsumsatz in Spanien ist im April im Vergleich zum Vorjahr um 9,6 Prozent zurückgegangen. Portugal erlitt ebenfalls einen massiven Einbruch des Einzelhandels, hier ging er um 9,3 Prozent zurück. Dies teilte die Statistikbehörde der EU (Eurostat) mit.

Wie sich der Einzelhandel anderen teils stark angeschlagenen Staaten entwickelt hat, ist nicht nachvollziehbar. In den öffentlichen Daten von Eurostat werden die Einzelhandelszahlen von Italien, Griechenland, Zypern, Tschechien, Ungarn und der Niederlande als „Vertraulich“ eingestuft.

In der gesamten Eurozone sank der Einzelhandelsabsatz um 2,5 Prozent. Deutschland hingegen zählt zu den neun Staaten der EU, in denen sich der Einzelhandel positiv entwickelt hat (mehr hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick