Folgen der Rezession: Arbeitslosigkeit in Griechenland auf Rekordhoch

Im März ist die Arbeitslosenquote in Griechenland erneut kräftig angestiegen und nun doppelt so hoch wie der Durchschnitt der Eurozone. Angesichts der schlechten Wirtschaftsprognosen ist auch in der zweiten Jahreshälfte keine Erholung am Arbeitsmarkt in Sicht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Kurz vor den Neuwahlen in Griechenland zeigen die hohe Staatsverschuldung, die nicht wettbewerbsfähige Wirtschaft und die straffen Sparmaßnahmen noch einmal ihre Auswirkungen. Im März ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat noch einmal angestiegen: Von 21,4 auf 21,9 Prozent und erreicht somit ein neues Rekordhoch. Das ist doppelt so hoch wie der Durchschnitt in der Eurozone – nur Spaniens Arbeitslosenquote ist hier höher.

Für die zweite Hälfte des Jahres erwartet die EU-Kommission einen Einbruch des BIP um 4,7 Prozent und erst im nächsten Jahre eine Stagnation. Angesichts dieser Prognosen und den schlechten Wirtschaftszahlen, die sich mit der Umsetzung weiterer Sparmaßnahmen noch verstärken werden, kann in diesem Jahr mit keiner wirklichen Erholung des griechischen Arbeitsmarktes gerechnet werden.

Nur Spanien hat eine höhere Arbeitslosenquote in der Eurozone (Grafik: Elstat)

Nur Spanien hat eine höhere Arbeitslosenquote in der Eurozone (Grafik: Elstat)

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick