UBS: Mögliche 350 Millionen Dollar Verluste durch Facebook-Börsengang

Die Schweizer Großbank hat möglicherweise durch die technischen Fehler beim Börsengang von Facebook 350 Millionen Dollar verloren. Die Technologiebörse Nasdaq könnte mit ihrem Fonds für Schadensersatz in Höhe von 40 Millionen Euro nicht einmal annähernd solche Verluste ausgleichen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das Desaster beim Börsengang von Facebook nimmt einen immer größeren Umfang an. Etliche Ungereimtheiten waren beim bisher größten Technologie-Börsengang aufgetaucht. Die federführende Bank Morgan Stanley senkte kurz vor Börsengang die Umsatzprognose von Facebook, kurz vor dem Börsengang stoppten alle Kurse bei Nasdaq und nach dem Börsengang waren viele Broker und Investoren lange Zeit im Unklaren über den Stand ihrer Kauf- und Verkaufsaufträge (hier). Sogar die Börsenaufsicht beschäftigt sich mittlerweile mit dem Fall.

Leidtragend ist neben Citigroup, Knight Capial, vielen Kleinanlegern und anderen Investoren auch die größte Schweizer Bank UBS. Und zwar deutlich stärker als ursprünglich angenommen. Nach Berichten vom WSJ und CNBC soll bei der UBS ein Schaden von 350 Millionen Dollar entstanden sein. Zuvor war man von einem Schaden in Höhe von 100 bis 200 Millionen Dollar ausgegangen. Die Bank soll den Kauf einer Million Facebook-Aktien in Auftrag gegeben haben. Da dieser Kauf jedoch lange nicht bestätigt wurde, sei die Order mehrfach wiederholt worden sein. Da die mehrmalige Order entsprechend jedes Mal ausgeführt wurde, das aber aufgrund der technischen Fehler nicht mitgeteilt wurde, blieb die Bank letztlich auf mehr Papieren sitzen als geplant.

Angesichts der in den darauffolgenden Tagen stark gefallenen Kurse der Aktie ein großes Verlustgeschäft. Die Aktie wurde zu 38 Dollar ausgegeben. Derzeit liegt sie bei rund 27 Dollar. Inwiefern UBS nun mögliche rechtliche Schritte einlenkt, ist noch nicht klar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick