Euro-Krise: Gewinneinbrüche in der Luftfahrtindustrie

Europäische Fluggesellschaften haben bereits Gewinnrückgänge verbuchen müssen und das Geschäftsfeld werde sich für diese weiter verschlechtern, so der internationale Branchenverband. Außerdem könnte die EU-Klimaschutz-Abgabe einen Handelskrieg zur Folge haben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Situation der europäischen Fluggesellschaften ist alles andere als gut. „Für europäische Fluggesellschaften verschlechtert sich das Geschäftsumfeld rapide, was zu großen Verlusten führt“, so der internationale Branchenverband IATA anlässlich seines Jahrestreffens am Montag in Peking. Die Luftfahrtindustrie müsse sich auf eine Verschärfung der europäischen Schuldenkrise einstellen. Während sich die Gewinnaussichten für Fluggesellschaften in Nord- und Südamerika verbessern, werden die Aussichten in Europa immer schlechter.

Viele Zulieferer-Unternehmen leiden zudem unter mangelnder Kreditvergabe durch die europäischen Banken und sorgen so auch noch für Verzögerungen in der Luftfahrtindustrie (mehr hier). Nach Gewinnen von 15,8 Milliarden Dollar im Jahr 2010 und immerhin noch 7,9 Milliarden Dollar 2011 müsse die Gesamtbrache in diesem Jahr mit einem Gewinneinbruch rechnen. Der Branchenverband geht von einem Gewinn in Höhe von nur mehr drei Milliarden Dollar aus .

Doch die EU und die Eurozone standen nicht nur aufgrund der Schuldenkrise im Fokus des Jahrestreffens. Der Generaldirektor Tony Tyler warnte vor einem Handelskrieg, ausgelöst durch die EU-Klimaschutz-Abgabe für Fluglinien. Niemand werde aus einem solchen Krieg als Gewinner hervorgehen. Besonders China, die USA und Indien wehren sich gegen die neue Abgabe. Um Europa anzufliegen zu können, müssen die nun Fluglinien CO2-Rechte besitzen. 85 Prozent davon werden kostenlos von den EU-Staaten zugeteilt, weitere müssen dann über die Börse gekauft werden. Europa müsse die Situation entschärfen und einen tragfähigen Lösungsvorschlag machen, so Tony Tyler.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick