Staatsanleihen: Spanien und Italien geraten immer mehr unter Druck

Die spanische Bankenrettung wird zum Bumerang für die Regierungen in Rom und Madrid: Die Zinssätze für Staatsanleihen der beiden Länder steigen in besorgniserregende Höhen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die ZInssätze für zehnjährige spanische und italienische Staatsanleihen steigen weiter: Am Dienstagmorgen waren die Italiener bei 6,17% angekommen, so hoch wie seit dem Januar nicht mehr. Spanische Bonds stiegen auf 6,53% – noch mal ein Schub im Vergleich zu gestern. Über die Gründe für diese Entwicklung – mehr hier.

Besondere Sorgen macht den Investoren die Konstruktion der Rettung: Italien muss nämlich einen erhebliche Beitrag zur Rettung der spanischen Banken leisten: 19,2 Milliarden Euro müssen die Italiener garantieren. Und die Märkte beginnen sich zu fragen, wie Italien eigentlich diese Beträge aufbrigen soll, angesichts der immer schlechter werdenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Land (mehr dazu hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick