Emporiki-Bank in Gefahr: Crédit Agricole prüft Rückzug aus Griechenland

Die französische Crédit Agricole prüft derzeit Optionen, wie sie sich schnell aus Griechenland verabschieden kann. Ihr gehört die Emporiki Bank, die Nummer 6 in Griechenland. Die Nachricht wir die griechischen Konto-Inhaber sehr beunruhigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die französische Großbank Crédit Agricole ist Meister im französischen Abgang: Vor zehn Jahren verließ sie schlagartig Argentinien, nachdem das Land die Pleite anmelden musste. Nun ventiliert die Bank als erstes Institut den Abzug aus Griechenland, wo ihr mit der Emporiki BAnk die sechtsgrößte Banke des Landes gehört. Das WSJ zitiert eine Insiderin, dass solche Pläne konkret durchgespielt werden. Also Option gilt der Verkauf oder aber die Schließung der Emporiki. Crédit Agricole würde der Auszug aus Griechenland mindestens 5 Milliarden Euro kosten. Man beginnt zu verstehen, warum dem französischen Präsidenten Hollande der ESM als Banken-Retter so außerordentlich am Herzen liegt (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick