Spanien: Faule Kredite steigen auf Rekord-Höhe

Die Zahl der überfälligen Kredite an spanische Banken ist im April erneut gestiegen – auf den höchsten Stand seit April 1994. Viele spanische Unternehmen und Haushalte können aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage ihre Schulden nicht mehr tilgen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Pro-Bailout-Wahl in Griechenland vom Sonntag schafft es nicht, über die dramatische Situation des spanischen Bankensektors hinweg zu schauen. Wie die spanische Zentralbank am Montag mitteilte, sind die schlechten Kredite von spanischen Banken im April erneut gestiegen. 8,72 Prozent der vergebenen Kredite, die zurückgezahlt werden müssten, sind seit mehr als drei Monaten überfällig – das sind 152,74 Milliarden Euro und entspricht einem 18-Jahres-Hoch. Im März lag die Quote bei 8,37 Prozent. Das zeigt, dass mehr und mehr Unternehmen und Haushalte in Spanien angesichts der starken Rezession ihre Schulden nicht mehr tilgen können.

Der Gesamtbetrag der überfälligen Kredite ist nun fast 10 Mal höher als das Niveau des Jahres 2007, als der spanische Bau-Boom seinen Höhepunkt erreicht hatte, dessen Einbruch im Frühjahr 2008 begann. Spanische Banken haben derzeit insgesamt Kredite in Höhe von 1,75 Milliarden Euro in ihren Büchern – fast genauso viel wie 2007 und das trotzdem es einen langen Entschuldungsprozess in den letzten Jahren gegeben hat. Das entspricht rund 175 Prozent des BIP.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick