Bayern LB: Gribkowsky gesteht Bestechung durch Formel-1-Boss Ecclestone

Der ehemalige Vorstand der Bayern LB, Gerhard Gribkowsky, hat 44 Millionen Dollar dafür erhalten, dass er die Formel-1-Anteile der Landesbank an einen britischen Investor verkaufte. Dies gab er nun vor Gericht an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bernie Ecclestone soll an den Bayern LB Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar gezahlt haben. (Foto: Ryan Bayona)

Bernie Ecclestone soll an den Bayern LB Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar gezahlt haben. (Foto: Ryan Bayona)

Der ehemalige Vorstand der Bayern LB, Gerhard Gribkowsky, hat gestanden, Bestechungsgeld von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone bekommen zu haben. 44 Millionen Dollar soll Ecclestone im Jahr 2006 an Gribkowsky gezahlt haben, um ihn dazu zu bewegen, die Anteile der Bayern LB an der Formel 1 an den britischen Investor CVC zu verkaufen.

Die Bayerische Landesbank hielt zu diesem Zeitpunkt 47 Prozent am Formel-1-Zirkus. Sie hatte die Anteile als Entschädigung für einen Kredit in Milliardenhöhe bekommen, der nach der Pleite des Medienkonzerns Kirch geplatzt war.

Im Gegenzug für den Verkauf bot Ecclestone an, Gribkowsky über Beraterverträge die 44 Millionen Dollar zukommen zu lassen. Der Formel-1-Boss war nicht damit zufrieden, dass eine Bank die Anteile an der Formel-1 hielt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***