Donald Trump: „Der gesamte Euro ist zum Untergang verurteilt“

In der Eurozone herrsche „totales Durcheinander“, erklärt der amerikanische Immobilien-Investor Donald Trump. Es wäre besser, wenn die Länder zu ihren eigenen Währungen zurückkehrten. Investitionen in griechische und spanische Immobilien lohnten sich jedoch.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Immobillien-Investor Donald Trump schaut sehr skeptisch auf die Entwicklung in der Eurozone. „Es ist ein totales Durcheinander. Ich meine, ich kenne so viele Leute da drüben. Die wissen nicht, was passiert“, sagte er in einem Interview mit der CNBC. „Der gesamte Euro ist zum Untergang verurteilt“, fügt er hinzu. „Ich kann mir nicht vorstellen dass Deutschland weitere Rettungsaktionen für andere Länder durchführt. Die Deutschen sind hart arbeitende Menschen. Wenn jemand von ihnen mit 45 oder 50 in Rente gehen will, können sie es nicht“. In der Eurozone leben „verschiedene Menschen mit verschiedenen Denkprozessen“, so Donald Trump, „sie hätten nie zusammengehen sollen“.

Ginge es nach dem Immobilien-Investor sollten die Länder zu ihren eigenen Währungen zurückkehren. Besonders im Fall Griechenland sieht er schwarz. „Ich denke nicht, dass sie die Schulden nicht zurückzahlen können, ganz egal, was passiert“. Es ist „mir egal, wie gut ihre Wirtschaft sich entwickeln wird, sie werden nie dazu in der Lage sein.“ Letztlich werden sie wieder bei ihren Drachmen enden, „Geld drucken und wieder ins Leben zurückkehren“. Viele Länder, so Donald Trump, wollen zu ihren Währungen zurück und das wäre auch besser: „Glückliche deutsche Rentner würden günstigen Urlaub in Griechenland machen und das ist der Beginn einer Art Erholung der Wirtschaft“.

Nichtsdestotrotz sieht Donald Trump gute Investitionsmöglichkeiten in Spanien und Griechenland. „Spanien ist ein großes Land, es hat eine Menge Probleme, zu viele Schulden, und ist uns sehr ähnlich“, aber was „ist das für eine Chance, sie haben überall leere Häuser und Wohnungen und sie verkaufen es wahrscheinlich für nichts“. In Miami sah es ähnlich aus, fährt er fort. Seit zwei Jahren boomt es in der Region und „vor ein paar Jahren war es ein Katastrophengebiet“, so etwas könne auch woanders geschehen. Er habe vor kurzem ein Angebot aus Griechenland bekommen. „Ich will es nicht wirklich empfehlen, aber man bekommt das Land dort für nichts, man bekommt alles für nichts“.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick