Luxemburg-Banken: Hohes Risiko durch italienische Staatsanleihen

Die luxemburgischen Banken halten verhältnismäßig wenig italienische Staatsanleihen. Dennoch würde ein Zahlungsausfall fast das gesamte Kernkapital vernichten. Die belgischen Banken haben ein ähnliches Problem.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Luxemburgs Banken haben offenbar kaum Eigenkapital. Statistiken der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) zufolge würden die luxemburgischen Banken 94 Prozent ihres Eigenkapitals verlieren, sollte Italien bankrott gehen. Dabei haben Banken aus Luxemburg italienische Staatsanleihen im Wert von gerade einmal 1,4 Milliarden Euro gekauft (Im Vergleich dazu hat Deutschland ein Engagement in italienischen Anleihen von über 26 Milliarden Euro – mehr hier)

Auch Belgien hat ein außergewöhnlich hohes Risiko für seine Eigenkapitalquote: Die belgischen Banken würden immerhin 85 Prozent ihres Eigenkapitals verlieren, sollte Italien im Zuge der Eurokrise seine Staatsanleihen nicht mehr bedienen können. Belgische Banken besitzen italienische Staatsanleihen im Wert von 17,4 Milliarden Euro.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick