Standard & Poor’s: Bailout löst Problem der spanischen Banken nicht

Spaniens Banken könnten bereits nach dem Jahr 2013 wieder Kapital benötigen. Das aktuelle Rettungspaket von 100 Milliarden Euro wird nicht länger ausreichen. Unklar ist auch, ob es in dieser Zeit alle Probleme lösen kann.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat das Paket zur Bankenrettung in Spanien untersucht. Sie ist zu dem Schluss gekommen, dass die 100 Milliarden Euro, die die spanischen Banken bekommen sollen, gerade einmal für dieses und das nächste Jahr reichen werden.

„Wir sind skeptisch, ob das Rettungspaket kurzfristig die Finanzierungsprobleme des Finanzsystems reduzieren sowie die Kreditvergabe wieder in Gang bringen kann“, sagte Elena Iparraguirre, eine Analystin bei Standard & Poor’s.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick