Lagarde erhöht Druck auf Merkel und warnt vor „akutem Stress“

Die Chefin des IWF, Christine Lagarde, fordert von der Euro-Zone Sofortmaßnahmen. Die EZB müsse wieder Staatsanleihen kaufen, die Banken müssten aus den Rettungsfonds gerettet werden, um den Zerfall des Euro zu verhindern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), fordert ein sofortiges Handeln der EU in der aktuellen Krise. Ohne Angela Merkel beim Namen zu nennen, sagte Lagarde beim Treffen der Finanzminister in Luxemburg, langfristige Pläne für eine echte Finanzunion seien zu wenig. Es brauche nun kurzfristige Maßnahmen: Die Europäische Zentralbank (EZB) müsse umgehend mit dem Kauf von Staatsanleihen beginnen. Die Banken müssten direkt aus Mitteln der Rettungsfonds gerettet werden.

Lagarde fordert entschlossene Schritte, um zu verhindern, dass die Währungsunion auseinanderbreche. Die Märkte hätten das Vertrauen in Europa verloren, nur eine rasche und vollständige Wirtschaftsunion könne die Lage verbessern. Er herrschten „akuter Stress“ und „zusätzliche Spannungen“. Der nächste EU-Gipfel müsse mehr bringen als nur langfristige politische Pläne. Denn im Moment werde die „Lebensfähigkeit der Europäischen Währungsunion in Frage gestellt“.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick