Griechenland: Rücktritt des Finanzministers hatte politische Gründe

Der griechische Finanzminister Vassilis Rapanos ist offenbar doch nicht nur aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Er soll die Pläne der Regierung abgelehnt haben, der Troika das Sparprogramm aufzukündigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In Athen tobt offenbar hinter den Kulissen ein knallharter Machtkampf. Der Rücktritt des noch nicht einmal vereidigten Finanzministers Vassilis Rapanos soll einem Bericht der Zeitung Kathimerini zufolge doch aus politischen Gründen erfolgt sein. Der ehemalige Notenbanker soll sich entsetzt über die Idee von Ministerpräsident Samaras gezeigt haben, der Troika das Sparprogramm faktisch vor die Füsse zu werfen (hier). Rapanos soll darin ein großes Unglück für Griechenland sehen. Der ehemalige Notenbanker will sich an diesem Konzept nicht beteiligen – sein Schwächeanfall war demnach nur einer der Gründe, warum er die Regierung Samaras bereits vor ihrem Amtsbeginn in eine schwere Krise gestürzt hat.

Außerdem soll Rapanos erbost gewesen sein, als er erfahren hat, dass er sich seine Stellvertreter im Finanzministerium nicht selbst aussuchen kann; Rapanos wollte sich unabhängige Technokraten holen – und sah sich auf einmal treuen Parteigängern aus den alten Parteien gegenüber.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick