Soros: „Merkel führt Europa in die falsche Richtung“

Der US-Investor George Soros kritisiert Angela Merkel, weil sie dem Drängen der Südeuropäer auf die rasche Einführung einer Schuldenunion partout nicht nachgeben will. Deutschland werde die Verantwortung für die weitere Entwicklung in Europa tragen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Milliardär George Soros, der kürzlich in einer interessanten Rede vor der deutschen Vorherrschaft in Europa gewarnt hatte (hier), hat erneut heftige Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel geübt. In einem Interview mit Bloomberg TV in London sagte Soros: „Merkel hat sich zu einer starken Führerin entwickelt. Unglücklicherweise führt sie Europa in die falsche Richtung.“ Merkel handle in guter Absicht, tue jedoch das Falsche – was die Sache so tragisch mache. Wenn der Gipfel in diesen Tagen keine Lösung für die Euro-Krise finden sollte, würde das ein Fiasko sein, mit fatalen Folgen für den Kontinent.

Soros hatte in einem Gastbeitrag für die FT vorgeschlagen, die EU solle alle angelaufenen Schulden in einem Fonds bündeln und gewissermaßen von vorne anfangen. In einer Übergangszeit von einem bis fünf Jahren sollten Italien und Spanien nur noch 1 Prozent Zinsen für die in der Vergangenheit aufgelaufenen Schulden Zahlen. Gleichzeitig sollten mit dem neuen Europa dann einen Bankenunion, eine gemeinsame Regulierung der Banken und Eurobonds kommen.

Es läge nun in den Händen der Deutschen, über das Schicksal Europas zu entscheiden. Deutschland müsse die Verantwortung dafür übernehmen, was aus Europa werde.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick