Italien: Rezession verschärft sich dramatisch

Wie die neuesten Daten vom italienischen Unternehmerverband Confindustria zeigen, wird das italienische BIP in diesem Jahr deutlich stärker schrumpfen als erwartet. Ein ausgeglichener Haushalt im nächsten Jahr wird so unmöglich – die Arbeitslosigkeit hingegen steigt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der italienische Premier Mario Monti scheint die neuesten Zahlen des Unternehmerverbandes Confindustria schon gekannt zu haben, als er davor warnte, in Italien könnten Kräfte freigesetzt werden, die den „Euro zur Hölle fahren lassen“ (mehr hier). Die Prognosen von Confindustria haben sich deutlich verschlechtert. So geht der Unternehmerverband davon aus, dass sich die Rezession noch in diesem Jahr verschärfen wird. Das BIP des Landes soll um 2,4 Prozent sinken, so Confindustria. Im Dezember war von einem Schrumpfen von -1,6 Prozent die Rede. Die Vorhersagen für 2013 haben sich ebenfalls verdüstert. Statt einem leichten Wachstum von 0,6 Prozent, wird das Wirtschaftswachstum nun vermutlich um 0,3 Prozent zurückgehen.

Damit kann die Regierung das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts im kommenden Jahr nicht erreichen. Aber auch die Zahlen zum Arbeitsmarkt sind alles andere als aussichtsreich. 2012 soll die Arbeitslosigkeit auf 10,4 Prozent steigen du 2013 sogar auf 11,8 Prozent. Für das vierte Quartal im nächsten Jahr rechnet der Unternehmerverband sogar mit 12,4 Prozent.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick