Angst vor Crash: Falsche Angaben verzerren chinesische Wirtschaftsdaten

Chinesische Regionalregierungen berichten keine korrekten Konjunkturzahlen und hoffen so den Zusammenbruch der Wirtschaft verhindern zu können. Die Daten über die chinesische Wirtschaft werden dadurch stark verzerrt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die chinesische Führung fälscht Wirtschaftsdaten, um das wahre Ausmaß der Probleme in China zu vertuschen. Firmenbosse chinesischer und westlicher Unternehmen sagen, es sei bewiesen, dass die veröffentlichen Zahlen nicht mit der tatsächlichen Entwicklung übereinstimmen. Lokal- und Regionalregierungen untersagen den Unternehmen, ihre Daten an höhere Stellen in Peking weiterzugeben.

Die Verantwortlichen manipulieren Daten über die Produktion, Unternehmensgewinne und Steuereinnahmen. Beobachter gehen davon aus, dass sich die geschönten Zahlen im Bereich von ein bis zwei Prozent auf die Wirtschaftsindikatoren auswirken.

Der Stromverbrauch hat beispielsweise aufgrund des Wirtschaftsabschwungs abgenommen. Trotzdem wird noch immer uneingeschränkt Kohle abgebaut. Die Kohle wird aber nicht mehr verbraucht, daher sind die Lager der Kohlekraftwerke bereits ausgelastet.

Um zu verhindern, dass sich die Probleme in China auf andere Wirtschaftszweige ausbreiten bzw. verschärfen und Unruhe unter den Unternehmen und Investoren ausbricht, werden diese Entwicklungen einfach ignoriert. In Peking zeigt man sich überzeugt davon, dass die Prognosen und Daten über die Wirtschaft zutreffen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick