Barroso kanzelt britischen EU-Parlamentarier ab

Der Präsident der Europäischen Kommission José Manuel Barroso hat im Europäischen Parlament am Dienstag für Aufsehen gesorgt. Er beschuldigte die britische Konservative Partei Freude an der EU Schuldenkrise zu haben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Rede des britischen konservativen Politikers, Martin Callanan, im Europäischen Parlament war diese Woche Auslöser für einen Wutausbruch des Kommissionspräsidenten.

Callanan forderte die Verkleinerung der Eurozone, um einige Länder wieder wettbewerbsfähiger zu machen. In einer aufgebrachten Rede wies Barroso im Anschluss darauf hin, dass England mit Abstand am meisten Geld für den Bankensektor ausgegeben habe. Callanan, der zum euroskeptischen Teil seiner Partei zählt, hatte zuvor bereits mehrmals gefordert Griechenland aus der Eurozone zu entlassen. Barroso reagierte überrascht auf diese Forderung, da sie in krassem Gegensatz zu Aussagen des konservativen Parteichefs und britischen Premierministers David Cameron stünden.

Der jüngste Manipulationsskandal (mehr hier) um die britische Bank Barclays und den Rückzug des amerikanischen Top Bankers Bob Diamond zeigt ebenfalls, dass die Finanzbranche weltweit und speziell die City of London mit noch ganz anderen Problemen zu kämpfen hat: Offenbar gibt es starke Verbindungen zwischen Politik und Finanzbranche, die zu äußerst fragwürdigen Geschäften führen (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick