Irland: Erste Auktion nach Bailout enttäuscht

Irland ist heute mit Staatsanleihen auf den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Für seine dreimonatigen Anleihen musste es verhältnismäßig hohe Zinsen bieten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Irland hat heute das erste Mal seit es den Rettungsschirm EFSF in Anspruch genommen hat, wieder Staatsanleihen ausgegeben. Die Zinsen für Anleihen mit einer Laufzeit von nur drei Monaten lagen bei 1,8 Prozent. Im Vergleich dazu musste Spanien in der vergangenen Woche 2,4 Prozent Zinsen für dreimonatige Anleihen bieten (mehr hier).

Insgesamt nahm Irland 500 Millionen Euro am Kapitalmarkt auf. Die Neuverschuldung im vergangenen Jahr betrug 13 Prozent. Ökonomen rechnen damit, dass die Wirtschaft in diesem Jahr stagnieren wird. Die Nachfrage im Inland geht weiter zurück.

Die Auktion wird zwar offiziell als kleiner Erfolg gewertet, doch mit den aktuellen Zinsen wird sich Irland dauerhaft nicht nachhaltig finanzieren können. Zumal Irland heftige Einsparungen vornehmen musste, um das noch beschränkte Vertrauen der Investoren wiederzuerlangen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick