Einkaufsmanager-Index: Euro-Zone auf dem Weg in die Rezession

Der neueste Einkaufsmanager-Index zeigt: Europa befindet sich auf dem Weg in die Rezession - auch Deutschland ist keine Ausnahme mehr.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach einer vorübergehenden Erholung zu Beginn des Jahres ist der globale Markit Einkaufsmanager-Index für die Industrie auf 48,9 Punkte gefallen. Er hat damit den tiefsten Wert seit drei Jahren erreicht. Der Einkaufsmanager-Index gibt einen wichtigen Frühindikator für die Entwicklung der Wirtschaft. Die Unterschreitung der 50 Punkte-Marke bedeutet, dass die Wirtschaft tatsächlich zu schrumpfen beginnt.

Viele Einkäufer seien verunsichert wegen der Eurokrise und der Abkühlung in China und den USA und bestellten entsprechend weniger, schreibt Markit. Die Industrie stelle sich auf eine tiefere Produktion ein und baue ihre Lager ab. Weitere Produktionsrückgänge im zweiten Halbjahr seien absehbar.

Nur in wenigen Ländern wie Indien, Irland, Dänemark, der Türkei und Russland erhöhen die Einkäufer ihre Bestellungen. Einer der negativen Treiber der Entwicklung ist Krise in der Eurozone, wo die Industrie im Juni den elften Monat in Folge Wachstumseinbussen erlitt. Binnen- und Auslandnachfrage sind schwach. Deutschland hatte kürzlich den stärksten Rückgang des Industriewachstums seit drei Jahren gemeldet (mehr hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick