Finnland droht: „Wir sind auf einen Euro-Austritt vorbereitet“

Finnland will nicht um jeden Preis in der Eurozone bleiben. Weil der ESM künftig Staatsanleihen kaufen soll und Eurobonds geplant sind, bereitet das Land seinen Austritt aus der Gemeinschaftswährung vor.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Finnland will nicht um jeden Preis am Euro festhalten. Vor allem die Vergemeinschaftung der Staatsschulden in Form von Eurobonds wäre für Finnland ein Argument, die Eurozone zu verlassen.

„Finnland ist engagiert, ein Mitglied der Eurozone zu sein und wir glauben, der Euro nutzt Finnland. Dennoch wird Finnland nicht um jeden Preis am Euro festhalten und ist auf alle Szenarios vorbereitet“, sagte die finnische Finanzministerin Jutta Urpilainen in einem Zeitungsinterview.

„Gemeinschaftliche Verantwortung für die Schulden und das Risiko anderer Länder ist nicht, worauf wir uns vorbereiten müssten“, sagte Urpilainen in einem weiteren Interview. Finnland hatte bereits früher angekündigt, den Kauf von Staatsanleihen durch den ESM blockieren zu wollen (mehr hier). Für das geplante Banken-Bailout in Spanien fordert Finnland außerdem Sicherheiten, um sein Risiko eindämmen zu können (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick