Portugal: Banken nehmen Rekord-Kredite bei der EZB auf

Die portugiesischen Banken sind nicht in der Lage, sich am Interbankenmarkt Geld zu besorgen. Angesichts der beunruhigenden Entwicklung der Schuldenkrise steigt die Abhängigkeit der Banken gegenüber der EZB. Im Juni stiegen die Kredite, die portugiesische Banken aufgenommen haben, auf über 60 Milliarden Euro.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Situation der portugiesischen Banken wird immer dramatischer. Im Juni kletterten die Kredite, die die Banken bei der EZB aufgenommen haben, um weitere 3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Im Mai erreichten die über die Europäische Zentralbank aufgenommenen Kredite der portugiesischen Banken bereits eine Höhe von 58,7 Milliarden Euro. Im Juni stiegen diese nun auf ein neues Rekordhoch von 60,5 Milliarden Euro.

Die portugiesischen Banken sind seit der Inanspruchnahme eines Rettungspakets durch Portugal nicht mehr in der Lage, sich Geld am Interbankenmarkt zu besorgen. Nicht einmal die portugiesischen Banken, die es bereits im Juni schafften die neuen Eigenkapitalanforderungen der Europäischen Bankenaufsicht zu erfüllen, erhalten Kredite von anderen Banken. Die Abhängigkeit der portugiesischen Banken von der EZB steigt weiter.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick