ILO: 4,5 Millionen Jobs in der Eurozone gefährdet

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) warnt vor einem Verlust weiterer 4,5 Millionen Jobs innerhalb der Eurozone in den nächsten 4 Jahren. Dies könnte nur durch einen gemeinsamen Politikwechsel und die Schaffung von mehr Arbeitsplätzen verhindert werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Laut der UN Organisation ILO könnte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt innerhalb der Eurozone in den nächsten vier Jahren dramatisch verschärfen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht teilt die Arbeitsorganisation mit, dass die Sparbemühungen zu einem schwächeren Wirtschaftswachstum und zur Verschlechterung der Bankbilanzen geführt haben. Dies führte schließlich zu einem Rückgang von Krediten, Investitionen und Arbeitsplätzen, so ILO.

Weiterhin fordert die Arbeitsorganisation eine Garantie für Jugendliche innerhalb der Eurozone auf Bildung, Arbeitsprogramme und mehr Unterstützung für junge Arbeitslose bei der Jobsuche. Auch sollen die Löhne in den wirtschaftlich stärkeren Ländern angehoben werden und die Möglichkeiten für kleine Unternehmen, Kredite zu erhalten, vereinfacht werden.

Der Generaldirektor der Organisation Juan Somavia sagte in Bezug auf die Eurokrise, dass nicht nur die Eurozone in Schwierigkeiten sei. Vielmehr bestünde für die gesamte globale Wirtschaft große Gefahr einer Ansteckung.

Die rasant zunehmende Verschlechterung der Situation auf dem europäischen Arbeitsmarkt bestätigte auch die Arbeitslosenzahl in der Eurozone für Mai, welche auf 11,1 Prozent angestiegen ist. Dies stellt ein neues Rekordhorch dar und die ILO prognostiziert hier sogar einen Anstieg der Arbeitslosenzahl innerhalb der Eurozone auf bis zu 22 Millionen Menschen in den nächsten vier Jahren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick