Rekord: Sechs Monate Streik in griechischem Stahlwerk

Aufgrund massiver Gehaltskürzungen streikten griechische Stahlarbeiter über sechs Monate. Nun ist ihr Arbeitskampf höchstwahrscheinlich endgültig verloren. Eine Sprecherin der streikenden Minenarbeiter teilte mit, dass das Management diese Woche das Stahlwerk endgültig schließen möchte.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der über sechs Monate andauernde Arbeitskampf griechischer Stahlarbeiter scheint sich in dieser Woche dem Ende zuzuneigen. Trotz mehrerer Treffen zwischen den Streikenden und Vertretern der politischen Parteien kam es in den vergangenen Monaten zu keiner Einigung, woraufhin die Stahlarbeiter ihren Streik fortsetzten. Sie protestierten gegen massive Gehaltskürzungen.

Die Sprecherin der protestierenden Arbeiter des Stahlwerks Halyvourgia, Eleni Katavati, welches sich im Westen von Athen befindet, teiltmit, dass das Management voraussichtlich die Schließung noch in dieser Woche bekannt geben wird. Dennoch unterstütze der Politiker Panayiotis Lafazanis von der linken Opposition Syriza die Entscheidung der Gewerkschaft, das Werk weiterhin zu bestreiken, so die Sprecherin. Ein Gericht befand den Streik kürzlich als illegal.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***